Kategorien
Digitalisierung

Allzeit bereit und stets informiert: Fernbedienkomfort 2.0

Mercedes-Benz Fahrer könnten auf ihrer Pebble Smartwatch künftig beispielsweise relevante Fahrzeuginformationen wie Tankfüllstand, Status der Schließanlage oder den Standort des Parkplatzes auch außerhalb des Autos bequem abrufen. Darüber hinaus ist auch denkbar, dass der Fahrer im Auto auf Gefahrenmeldungen basierend auf der Car-to-X Technologie, wie zum Beispiel Falschfahrer, zusätzlich durch ein Vibrieren der Armbanduhr aufmerksam gemacht werden könnte.

Es ist wirklich sehr zu begrüßen, dass Automobilhersteller endlich aktuelle IT in ihre Fahrzeuge integrieren und nicht mehr viele Jahre hinterher hinken. Doch auch das beschriebene Szenario bringt noch nicht wirklich den Mehrwert, eine Smartwatch haben zu müssen. All das beschriebene geht bereits mit Apps der Automobilhersteller auf dem Smartphone bestens. Und bevor mich eine vibrierende Uhr im Auto auf Gefahren aufmerksam macht, soll das lieber das integrierte Infotainment- und Sicherheitssystem machen.

Von Christian Meyer

Ich bewege mich viel im Netz Und so manches was ich dort entdecke ist es wert, herausgepickt zu werden. Noch wichtiger erscheint mir, das Gelesene zu kommentieren und einzuordnen. Diesen Mehrwert wissen Leser von kuratr zu schätzen, da bin ich mich sicher.
Wer meine Meinung zu aktuellen Themen in der IT-Branche hören möchte, dem sei mein weiteres Projekt Channelcast ans Herz gelegt. Meine Brötchen verdiene ich als Director Content bei IDG in München.