Dropbox Goes Business Class With New Enterprise Tools

Kuratiert von Christian Meyer am

Dropbox had to spend a year rebuilding its products to add the new enterprise-class controls the company unveiled today. “We’d been nervous,” Houston said. “If we clear off your computer, we might remote wipe all your baby photos.”

Yet, there’s more work to be done. The new version of Dropbox doesn’t include employee collaboration tools. And that feature will be essential for fully taking on Google and Microsoft in the productivity space. “We understand exactly what we have to build next,” said business product head Ilya Fushman.

200 Millionen User nutzen Dropbox inzwischen, darunter vier Millionen Firmen mit ihren Mitarbeitern. Dropbox ist ein schönes Beispiel für sogenannte Schatten-IT. Der bei Privatleuten so beliebte  Speicher-Dienst wird zusehends in die Unternehmen geschleppt. Das ist vielen IT-Verantwortlichen ein Dorn im Auge.

Dropbox reagiert darauf und „legalisiert“ die Plattform für Firmen. Zentrale Rechnungsstellung, 24/7-Support oder ferngesteuertes Löschen wenn Mitarbeiter das Unternehmen verlassen, sind gute Ansätze. Den weiteren Erfolg von Dropbox steht kaum noch etwas im Weg.

Kategorie Digitalisierung

Christian Meyer

Ich bewege mich viel im Netz Und so manches was ich dort entdecke ist es wert, herausgepickt zu werden. Noch wichtiger erscheint mir, das Gelesene zu kommentieren und einzuordnen. Diesen Mehrwert wissen Leser von kuratr zu schätzen, da bin ich mich sicher. Wer meine Meinung zu aktuellen Themen in der IT-Branche hören möchte, dem sei mein weiteres Projekt Channelcast ans Herz gelegt. Meine Brötchen verdiene ich als Director Content bei IDG in München.