Kategorien
Digitalisierung

I would take $19 billion for BBM: BlackBerry CEO

The CEO of BlackBerry has told CNBC in an exclusive interview that if the smartphone maker was offered $19 billion for its BBM messaging service, he would recommend shareholders accept it. John Chen’s comments come a week after Facebook bought WhatsApp, a messaging application for smartphones, for up to $19 billion.

Wieso überrascht mich diese Antwort nicht?

Blackberry spielt im Messenger-Geschäft nach wie vor mit. Rund 85 Millionen nutzen den Blackberry Messenger (BBM) nach Bekunden der Kanadier aktiv. Das  angeschlagene  Unternehmen will nunmehr eine Funktion zum Transfer von Geldbeträgen in den Messenger integrieren. Vor allem für die Schwellen- und Entwicklungsländer, in denen BBM sehr beliebt ist, kann dies zu einem echten Killer-Feature werden. Einen Bedarf an solcher Lösung gibt es reichlich, denn Strukturen für elektronische Bezahlung gibt es dort kaum.

Von Christian Meyer

Ich bewege mich viel im Netz Und so manches was ich dort entdecke ist es wert, herausgepickt zu werden. Noch wichtiger erscheint mir, das Gelesene zu kommentieren und einzuordnen. Diesen Mehrwert wissen Leser von kuratr zu schätzen, da bin ich mich sicher.
Wer meine Meinung zu aktuellen Themen in der IT-Branche hören möchte, dem sei mein weiteres Projekt Channelcast ans Herz gelegt. Meine Brötchen verdiene ich als Director Content bei IDG in München.