Kategorien
Digitalisierung

Check your phone 86 times a day? Tech insiders say that’s by design

Tech addiction explains why people feel lost without their smartphones. A survey released in November by Deloitte found that the average American looks at a smartphone 47 times per day. Those ages 18 to 24 look at their phones 86 times per day, the survey said. Photo: Gabrielle Lurie / The Chronicle Aza Raskin, a co-founder of the Center for Humane Technology, says the technology on our smartphones influences our interactions. “It’s the first thing that we look at when we wake up, the last thing we look at when we wake up, the last thing we look at before we go to sleep,” said Aza Raskin, center co-founder and former head of user experience for Firefox browser creator Mozilla. He also founded Internet radio startup Songza, which Google bought in 2014.

“This is like a middleman that sits between us and all of our friends,” said Raskin, whose father, the late Jef Raskin, was an Apple project manager credited as the father of the Macintosh. “So it controls our social interactions. We think we are in control because we are scrolling down the News Feed, but Facebook is the one deciding whose update we see, who we stay in close contact with.”

Quelle: Check your phone 86 times a day? Tech insiders say that’s by design – San Francisco Chronicle

Können Smartphones abhängig machen? Die Wissenschaft hat eine klare Meinung dazu: Ja, sie können. Zahlreiche Studien belegen das seit Jahren*. Und selbst die Bundesregierung geht davon aus, dass es in Deutschland etwa eine halbe Millionen Smartphone-Süchtige gibt – Tendenz steigend. Dennoch wird das Thema wenig in der breiten Öffentlichkeit diskutiert. Allenfalls wenn es darum geht ab wann und für wie viele Stunden täglich Kinder ein Smartphone nutzen dürfen, beschäftigt sich so mancher damit. Oder auch nicht.

Dabei wäre es angebracht, das eigene Verhalten unter die Lupe zu nehmen. Klar, das Business fordert seinen Tribut. Aber wie hoch ist der? Ich finde es spannend und interessant dass Google Anstrengungen unternimmt, der Handysucht vorzubeugen und erste, wenn auch zaghafte Lösungen auf den Weg bringt.

Wer sein eigens Verhalten unter die Lupe nehmen möchte, sei der Test von Prof. Dr. Christian Montag vom Institut für Psychologie und Pädagogik an der Universität Ulm ans Herz gelegt. Ich selbst mache übrigens gerade Gehversuche mit Punkt 2. der unten stehenden Tipps, sich stärker bei der Nutzung einzuschränken.

*Motorola-Studie: Ein Drittel verbringt Zeit lieber mit Smartphone als mit Menschen

*Studie: Smartphone-Sucht könnte Einfluss auf die Neurochemie des Gehirns haben

*Bin ich süchtig nach meinem Smartphone?

*Studie: So süchtig machen WhatsApp, Instagram und Co.

*Gegen die Smartphone-Sucht: Weniger am Handy – so geht’s

 

Taking control of your phone

1. Turn off all notifications that don’t come from people — messaging apps are OK, but alerts about other activity could be trying to trick you into engaging.

2. Use the grayscale setting for phone apps to avoid colorful icons that act as shiny rewards.

3. Limit your apps on the home screen to essential tools, like maps or calendars.

4. Launch other apps only by searching and typing their names — this might be enough to make you pause and ask if it’s really necessary.

5. Charge your phone outside your bedroom, to avoid the temptation of checking it at night or in the morning.

6. If you have trouble cutting back, go cold turkey and remove social media apps from your phone. You can still use most of them on a computer or a mobile Web browser.

7. Send audio messages or make calls instead of texting.

8. Download apps that help reduce screen time. The Center for Humane Technology has a list here: https://humanetech.com/take-control/

Source: Center for Humane Technology

Kategorien
Digitalisierung

Japan now has more electric car charge points than petrol stations

Critics have pointed out, however, that Nissan’s figures include a huge number of chargers installed in private garages that, for the most part, are used by a single owner. Petrol stations, they add, have multiple pumps and so can serve more vehicles in a day than a single charging point. But industry experts are predicting single-user charging stations will become a thing of the past with the emergence of a power point version of Airbnb that allows private owners to share with other drivers.

New apps that use GPS to locate the nearest public charging station are also calming fears among potential plug-in owners who worry about being marooned by a flat battery.

Encouraged by Japan’s experience, other countries are improving their electric vehicle infrastructure, with one recent report predicting that sales could reach 41 million worldwide by 2040, accounting for one in four cars on the road.

Quelle: Japan now has more electric car charge points than petrol stations | World news | The Guardian

In Japan setzen Marktteilnehmer, große Teile der Gesellschaft sowie der Staat zusehends auf einen Individualverkehr ohne Verbrennungsmotoren. Stattdessen werden Autos mit elektrischem Antrieb  – inklusive hybrider Zwischenlösungen – als künftige Technologie favorisiert.

Das zu Grunde gelegt, machen die Japaner derzeit alles richtig wie der Bericht zeigt.

Deutschland, heilig Autoland, ist da noch sehr zwiegespalten. Nach meinem Dafürhalten liegt das vor allem am wirtschaftlichen Interessensgemenge. Zwar wird gerne herausgestellt wie unglaublich schwierig der Ausbau einen soliden Netzes an Ladestationen in Deutschland sei, diese Herausforderungen scheinen jedoch für BMW in China nicht zu gelten. Dort bringt der Münchener Autokonzern ganz ohne Gewese mal flux 80.000 Ladestationen an den Start.

Ein Schelm wer böses dabei denkt.

Kategorien
Digitalisierung

How to Write Email with Military Precision

In the military, a poorly formatted email may be the difference between mission accomplished and mission failure. During my active duty service, I learned how to structure emails to maximize a mission’s chances for success. Since returning from duty, I have applied these lessons to emails that I write for my corporate job, and my missives have consequently become crisper and cleaner, eliciting quicker and higher-quality responses from colleagues and clients.

Quelle: How to Write Email with Military Precision – Harvard Business Review

Interessant. Ich habe mir seit einigen Wochen ein ähnliches „Regelwerk“ für meine geschäftliche Korrespondenz per E-Mail parat gelegt. Aber das hier erscheint mir sehr ausgereift und nachvollziehbar zielführend zu sein.

Dabei nach Einführung meines mir auferlegten Regelwerkes bisher drei wesentliche Effekte feststellen können:

  1. Ich sinniere bereits VOR dem Verfassen einer E-Mail was die wichtigen Punkte und Aussagen sind und schreibe nicht mehr einfach munter darauf los.
  2. Dadurch bekommen meine E-Mails deutlich mehr Struktur, kommen auf den Punkt und sind klar in der Botschaft. Das fängt schon im Betreff an, der einem immer gleichen Aufbau bei mir folgt. Wie zum Beispiel:
    Name des Kunden | uNaice | Angebot Proof of Concept Textroboter
  3. Kunden goutieren das. Mehr als zweimal habe ich bereits Feedback dazu bekommen. Meist dann wenn die E-Kommunikationen sich über längerer Zeitraum und verschiedene Betreffs erstreckt. Sie haben schnell das System dahinter verstanden und mich wissen lassen, dass sie das ziemlich cool finden und in Ihren E-Mail-Clients sehr schnell unsere gegenseitige Kommunikation wiederfinden.

Kurzum: Ich kann es nur empfehlen, sich so ein „Regelwerk“ zu eigen zu machen. Jenes im zitierten Beitrag gefällt mir besonders gut.